3+
Schön, dass Sie heute wieder zu konsultori gefunden haben. Der Mashup ist ideal für alle, die kaum Zeit hatten, aktuelle Entwicklungen zu verfolgen oder einfach nichts zum Thema Business Development bei KMUs, Startups, Professional Services und Kreativwirtschaft versäumen möchten. Hier für Sie der wöchentliche Überblick aus dem Netz gefischt mit den aktuellen News über österreichische Startups, wie die Grazer Übersetzungs-App iTranslate, die die 50-Millionen-Downloads-Marke geknackt hat, die Organisations-App Franz, die seit Neuestem auch Wienerisch spricht, tolle Preise des T-Mobile Umwelt- und Nachhaltigkeitsfonds für innovative Ideen und die Übernahme von LinkedIn durch Microsoft.

Upload / Download by John Trainor via flickr CC BY 2.0

Upload / Download by John Trainor via flickr CC BY 2.0

50 Millionen Downloads für Grazer Start-up iTranslate

Nach runtastic ist nun eine zweite österreichische App auf vollem Erfolgskurs: die Übersetzungsapp iTranslate aus Graz. Insgesamt gab es schon 50 Millionen Downloads. Doch Geld brauchen sie im Moment nicht: „Wir hatten über die Zeit einige Angebote, haben diese aber immer abgelehnt. Wir waren von Anfang an profitabel.” Was die in Graz ansässige Firma Sonico aber sucht, sind Entwickler.

Interessiert? Hier finden Sie mehr Infos.

Österreichische Startups: Franz, der Über-Dienst für Messaging-Apps spricht jetzt auch Wienerisch

Die kostenloses Software Franz des Wiener Programmierers Stefan Malzner bündelt am Desktop sämtliche Messaging-Dienste – von WhatsApp über Messenger bis hin zu Telegram und noch einige mehr. Nun wurde Franz überarbeitet und mit einigen tollen Neuerungen ausgestattet, so kann man sich zum Beispiel alle Befehle auf Wienerisch anzeigen lassen. Das sieht dann ungefähr so aus: „Füg an Dienst dazua“ oder „Schneids aus“.

Erfahren Sie hier mehr zu Franz.

osterreichische Startups / Prater

Wien – Riesenrad im Prater by Marcus Rahm via flickr CC BY 2.0

LinkedIn von Microsoft gekauft

Um stolze 26,2 Milliarden Dollar hat Microsoft das Karrierenetzwerk LinkedIn gekauft. LinkedIn soll auch nach der Übernahme eine unabhängige und eigenständige Marke bleiben – Firmenchef Jeff Weiner bleibt weiterhin als CEO im Geschäft. Dafür gewinnt Microsoft einen enormen Datensatz.

Lesen Sie mehr hier zur Übernahme.

Tolle Preise für nachhaltige Ideen

Der T-Mobile Austria Umwelt- und Nachhaltigkeitsfonds TUN  vergibt 50.000 Euro für innovative Projekte, welche mittels mobiler Kommunikation Umweltprobleme lösen und nachhaltiges Handeln fördern. Für die Preise können sowohl neue als auch bereits bestehende Projekte eingereicht werden. Die unterschiedlichen Bereiche, zu denen Ideen gewürdigt werden, sind unter anderem: Energieeffizienz und Klimaschutz, Grüne Informations- und Kommunikationstechnologie, Umwelt-, Natur- und Artenschutz sowie Entwicklung eines nachhaltigen Lebensstils durch Projekte in den Bereichen Soziales, Bildung und Arbeit.

Hier geht’s direkt zu mehr Informationen und zur Anmeldung, die Frist läuft noch bis 11. Juli um 24.00 Uhr!

osterreichische Startups / Nachhaltigkeit

Flaschenhaus Hamm by Dirk Vorderstraße via flickr CC BY 2.0

3+