0
Schön, dass Sie heute wieder zu konsultori gefunden haben. Der 74. Mashup ist ideal für alle, die kaum Zeit hatten, aktuelle Entwicklungen zu verfolgen oder einfach nichts zum Thema Business Development bei KMUs, Startups, Professional Services und Kreativwirtschaft versäumen möchten. Hier für Sie der wöchentliche Überblick aus dem Netz gefischt mit den aktuellen News zum Start des neuen Risikokapital-Fonds APEX Ventures, zum Konzept des Multi Corporate Venturing in Oberösterreich, die digitale GmbH-Gründung startet in eine Testphase in Österreich, 90,000 Unternehmen stehen zur Nachfolge in Österreich an und Carlo Ratti meint, die ArchitektInnen sterben aus.

 

Multi Corporate Venturing

helping hands by 51 Studios Archtiecture via flickr CC BY-SA 2.0

Multi Corporate Venturing startet in Oberösterreich

Industriebetriebe bündeln Kräfte und suchen Startups in den Feldern “smarte Materialien, digitale Innovationen, künstliche Intelligenz oder E-Mobilität”. Was dabei herauskommen soll, ist eine erfolgreiche Kooperation zwischen Startups und Unternehmen. Die Startup bekommen starke Partner für die Bereiche Vertrieb oder Forschung und Leitbetriebe profitieren durch einen engen Kontakt zu Ideengebern. Angelegt ist das Ganze auf Langfristigkeit – ob beide Seiten, Corporates und Startups – so auf ihre Kosten kommen und den Mehrwert einer Partnerschaft heben können? Es wird sich herausstellen. Hier erfahren Sie mehr dazu.

Multi Corporate Venturing

Money by Keith Cooper via flickr CC BY 2.0

Neuer Startup Fonds APEX Ventures geht in Österreich an den Start

„APEX One“: der Risikokapital-Fonds ist in Wien mit zehn Millionen Euro als Startup Investor gestartet. Stefan Haubner, der gemeinsam mit Christoph Kanneberger und Andreas Riegler hinter dem Fonds und dem dazugehörigen Unternehmen steht, erklärt den Schwerpunkt: „Wir sind auf Investments in technologiebasierte Unternehmen in ihrer Frühphase spezialisiert“. Dabei liegt der Fokus klar auf Startups aus den Bereichen Artificial Intelligence, Smart Data, Digitale Plattformen, Cybersecurity, FinTech und Future of Work. Mehr Information zu APEX Ventures, dem neuen Fonds und den Gründern finden Sie hier.

Die GmbH Gründung soll schneller und einfacher werden – digital im Test

Kann das die lange Gründungsdauer abkürzen? Die Notariatskammer startet ein Pilotprojekt zur online Gründung von GmbHs in Österreich. Wie geht das? Ein Datenraum für die Kommunikation mit dem Notar wird eröffnet, die Identifikation erfolgt elektronisch, die Beratung über Videoconference. Die Beurkundung wird mittels zugewiesener elektronischer Signatur durchgeführt. Durchschnittlich dauert eine GmbH-Gründung derzeit in Österreich 3 Wochen, dies ließe sich jedoch auf 2 Tage reduzieren, wenn im Vorfeld alles gut vorbereitet ist, meint die Notariatskammer im Artikel auf derbrutkasten.

Die ArchitektInnen sterben aus – eine weitere Branche, die von Plattformen überfahren wird

Plattformen wie WikiHouse, Goteo, Brickstarter, Estate Guru, Open Architecture Network werden stärker und drängen sich in das klassische Business mancher ArchitektInnen, so Carlo Ratti, italienischer Architekt und MIT-Forscher in seinem Interview in derstandard. Er ist ein Verfechter der “Open Source Architecture”, so der gleichnamige Titel seines Manifests.

Wo sind die nachfolgewilligen UnternehmerInnen?

Eine weitere Studie, fast wie alljährlich, attestiert Österreich rund 90,000 Unternehmen, die die Nachfolge antreten müssen, weil die Eigentümer überaltert sind. Wo sind all die zukünftigen UnternehmerInnen, die die Nachfolge gerne antreten würden?

 

0