0
Gloriette by night

Gloriette Schoenbrunn by Dominik Bartsch aka downhilldom1984 via flickr CC BY 2.0

Schön, dass Sie heute wieder zu konsultori gefunden haben. Der Business Development Mashup ist ideal für alle, die kaum Zeit hatten, aktuelle Entwicklungen zu verfolgen oder einfach nichts zum Thema Business Development bei KMU, Startups, Rechtsanwaltskanzleien und Kreativwirtschaft versäumen möchten. Hier für Sie der wöchentliche Überblick aus dem Netz gefischt:

 

Die Themen der österreichischen Kreativwirtschaft bleiben Finanzierung und Wachstum

Die creativ wirtschaft austria legte ihren Bericht über den Stand der Dinge in der österreichischen Kreativwirtschaft vor und freut sich über ein “dynamisches Wachstum”. Jedoch läge bei der Innovationskraft im globalen Wettstreit noch einiges Potenzial brach. Natürlich interessieren uns die Sorgen und Verbesserungspotenziale der KreativunternehmerInnen besonders. Wir können nur bestätigen, dass auch weiterhin die Kernthemen Wachstum und Finanzierung bei den Beteiligten im Vordergrund stehen. Mehr über den Kreativwirtschaftsbericht lesen Sie hier.

brand eins cover

brand eins, schön by Max Braun via flickr CC BY-SA 2.0

Eigenkapital x 3 – was der KSV über Startup-Pleiten zu sagen hat

Der KSV meint, viele Startup-Pleiten wären vermeidbar. Da sind wir nicht ganz der gleichen Meinung. Einerseits definiert der KSV Startups recht schwammig und andererseits rät er zu mehr Eigenkapital, dann würden weniger zusperren. Woher nehmen bei einem verbesserungswürdigen Umfeld in Österreich? Mehr über die Gründe des Scheiterns (Produkt-Markt-Fit, Finanzierung, Teamzusammensetzung) finden Sie im Wirtschaftsblatt über Insolvenz Österreich.

broken bike

A broken frame by Heiner Adams via flickr CC BY 2.0

Österreichs erstes Frauen-Startup-Magazin – vor den Vorhang!

Ja sehr fein, das entwickelt sich schön: Österreich hat sein erstes auf Frauen in der Startupwelt konzentriertes Magazin. 12percent heftet sich auf die Fahnen, weibliche Startupper mehr ins Rampenlicht zu stellen, der Frauenanteil (nomen est omen – 12%) ist in diesem Bereich sehr gering.

the world is mine

The World is Mine by Lukasz Powol via flickr CC BY 2.0

Wie Wien international als Startup-Standort abschneidet

Schlecht. Wien ist international nicht sichtbar, so das Ergebnis des Compass Reports. Es gibt leider noch sehr viel zu tun. Ein fantastischer Exit wie von Runtastic reicht da leider nicht aus. Wie immer bleiben die Themen der schlechten Rahmenbedingungen und das fehlende Geld aus den Stiftungen aktuell. Mehr zu Andreas Tschas (Pioneers) Ansichten, was es am Standort braucht, lesen Sie hier.

0