0
Buchstaben ai

fail by Nima Badiey CC BY 2.0 (adaptation: cut)

Schön, dass Sie heute wieder zu konsultori gefunden haben. konsultori Mashup ist ideal für alle, die kaum Zeit hatten, aktuelle Entwicklungen zu verfolgen oder einfach nichts zum Thema Geschäftsfeldaufbau bei KMU, Startups und Kreativwirtschaft versäumen möchten. Hier für Sie der wöchentliche Überblick aus dem Netz gefischt:

Woran Start-ups scheitern

Gleich als erster und wichtigster Grund sei hier genannt: weil sie oftmals Produkte auf den Markt bringen, die niemand interessieren. Weitere Gründe für das Scheitern von Start-ups sind unter anderem finanzielle Schwierigkeiten, die falsche Team-Zusammensetzung oder zu starke Konkurrenz am Markt. Dies sind die Statements von Start-up-GründerInnen, die im Nachhinein über ihre Erfahrungen und das Scheitern des Unternehmens berichten. Mehr Infos zu was alles schief laufen kann und wie man am besten damit umgeht finden Sie hier.

Ein Video – unglaublich viel Content

Inhalte über verschiedene Social Media Kanäle zu teilen und zu verbreiten ist eine gute Möglichkeit, KundInnen und PartnerInnen wissen zu lassen, was im eigenen Unternehmen gerade so los ist. Aber um diese Inhalte einprägend und schnell dem Publikum nahe zu bringen, gibt es mehrere effektive Möglichkeiten. Eine davon ist die Produktion eines kurzen Videos, in dem man auch mehrere Themen und Inhalte zusammen knapp verpacken kann.
Jay Bear postet fast täglich Videos um die drei bis fünf Minuten zum Thema Social Media, Marketing und das Leben im Allgemeinen. In seinem Beitrag beschreibt er die Entstehungsart und das benötigte Equipment für eine kurze Videobotschaft, die in der Produktion nicht lange dauert und auf den verschiedenen sozialen Plattformen eine beachtliche Reichweite aufweisen kann. Einen weiteren Teil widmet er den unterschiedlichen Wiederverwendungsmöglichkeiten des Contents auf den unterschiedlichsten Plattformen, um eine breite Streuung zu erzeugen. Lesen Sie mehr dazu hier.

Neues Start-up Zentrum im Waldvierteler Business Inkubator

In Gmünd soll bald ein Cluster für Start-ups im Technologiebereich entstehen. Insgesamt sieben Gesellschaften aus der Gegend haben sich zusammengeschlossen, um diese Idee Wirklichkeit werden zu lassen: „Wir wollen Jungunternehmern die Möglichkeit geben, die wir damals nicht hatten“, so Karl Bauer, Geschäftsführer der NBG Holding.
Ab Februar 2015 werden um die 45 Personen im Gebäude einziehen können – die Unterbringung ist für die ersten zwölf Monate gratis. Während dieser Zeit entwickeln JungunternehmerInnen einen Businessplan und können den Kontakt zu InvestorInnen aufnehmen. Doch das Start-up Zentrum beinhaltet nicht nur Büros, sondern auch ein Fitnessstudio, eine Spielecke und eine Bibliothek. Außerdem ergänzen wöchentliche Kurse zu Themen wie Recht, Unternehmensführung und so weiter das attraktive Angebot.
Uwe Kubat, Geschäftsführer der Kubator GmbH, freut sich auf das neue Zentrum: „Wir wollen damit eine neue Gründerwelle im Technologiebereich im Waldviertel auslösen.“
Interessierte Start-ups können sich noch bis 6. Jänner 2015 für einen Platz im Inkubator bewerben! Mehr Informationen und die Teilnahmebedingungen gibt es hier.

Berlin Startup Tour by Heisenberg Media CC BY 2.0 (adaptation: cut)

Berlin Startup Tour by Heisenberg Media CC BY 2.0 (adaptation: cut)

Dos & Donts für eine erfolgreiche Homepage

Dan Norris hat in zwei Wochen um die 300 Homepages beobachtet, analysiert und berichtet jetzt in einem Artikel über die Dinge, die ihm dabei ins Auge gesprungen sind – ob positiv oder negativ. Im Zuge dessen gibt er hilfreiche Tipps, wie man die eigene Homepage auf Vordermann bringen kann:

  • Entweder ein einfaches Logo oder gar keines
  • Eine eigene Marke für das Unternehmen erfinden
  • Klar hervorheben, um was es auf der Seite eigentlich geht
  • Nicht zu viele Pop-ups einstellen
  • Keine externen Werbungen schalten
  • Sich Gedanken über das Design der Seite machen
  • Themen in verständlichen Grafiken darstellen
  • Bilder optimieren und somit die Schnelligkeit der Seite vergrößern
  • Texte verständlich und gut lesbar verfassen
  • Auch das Ende der Seite spannend gestalten
  • Referenzen, Verweise und Case-Studies erstellen

Mehr Details zu den einzelnen Punkten und eine genaue Anleitung für eine attraktive Homepage finden Sie hier.

0