0
Schön, dass Sie heute wieder zu konsultori gefunden haben. Der 77. Mashup ist ideal für alle, die kaum Zeit hatten, aktuelle Entwicklungen zu verfolgen oder einfach nichts zum Thema Business Development bei KMUs, Startups, Professional Services und Kreativwirtschaft versäumen möchten. Hier für Sie der wöchentliche Überblick aus dem Netz gefischt mit den aktuellen News zu österreichischen ICOs und was Y-Combinator als nächstes mit ICOs vorhat, Kreativwirtschaftsgeschichten in der KundInnen-Kommunikation und dem neuen Creative-Cluster Traktorfabrik in Wien.

Y Combinator

Y
Combinator
by Paul Miller via flickr CC BY 2.0

ICOs auch bei Y Combinator

Das bekannteste und meist-gefragte Startup Accelerator-Programm Y Combinator möchte seinen Fonds vergrößern, und zugleich es auch mehr Menschen ermöglichen, in die von ihnen betreuten Startups zu investieren. Wie? Blockchain und ICO machen es möglich. Sam Altman darüber während der Disrupt Konferenz im Detail hier.

 

ICOs in Österreich: Status des Herocoin

Der Herocoin als erster ICO in Österreich betrifft die Gaming-Branche. Nach dem Start des Token-Verkaufs im September, läuft die Kampagne noch wenige Tage bis 16. Oktober 2017. Während ein Maximum von 600 m Plays ausgegeben werden kann, steht die Ausgabemenge derzeit bei 60.8 m Plays. Das entspricht grob 1.24 m EUR über den public ICO aufgestelltes Funding bis heute. Während sich in den letzten Wochen nicht viel mehr getan hat, wurde das Minimum (soft cap) von 500k USD schon erreicht. Mehr dazu bei herocoin.

 

Wie Kreative mit ihren KundInnen kommunizieren

Thegap berichtete vor kurzem über die Erfahrungen von Kreativen in ihrer Kommunikation mit den KundInnen. Sei es im Erstgespräch bis hin zum laufenden Projekt oder im Abschluss. Was für Fallstricke gibt es und was läuft gut? Im Rahmen dessen ist die Kreativwirtschaft auf der Suche nach den Kreativwirtschaftsgeschichten 2017 in Österreich. Einsendeschluss ist der 13. Oktober 2017.

factory sign

FACTORY by haru__q via flickr CC BY-SA 2.0

Creative-Cluster Traktorfabrik eröffnet in Wien

Die Traktorfabrik im 21 .Bezirk in Wien wird Anfang 2018 eröffnet. Auf 3.000 m2 versteht sie sich als “Wirtschafts- und Kunstproduktionswerkstätte sowie Kommunikationsplattform für Start-Ups und Kreativschaffende”. Das Zwischennutzungs-Projekt soll als best practice im Grätzel dienen, wird Workshops, Coworking, Diskussionen und Zusammenarbeit ermöglichen. Die Anmeldung für Leute aus der Kreativwirtschaft oder Startups erfolgt über einen Open Call. Mehr dazu hier.

0