2+
grunderland Startups Finanzierung Geld

Money I Money by 401(k) 2012 via flickr CC BY-SA 2.0

Schön, dass Sie heute wieder zu konsultori gefunden haben. Der Mashup ist ideal für alle, die kaum Zeit hatten, aktuelle Entwicklungen zu verfolgen oder einfach nichts zum Thema Business Development bei KMUs, Startups, Professional Services und Kreativwirtschaft versäumen möchten. Hier für Sie der wöchentliche Überblick aus dem Netz gefischt mit den aktuellen News über die europäische Startup-Szene, die ihre Karten neu mischt, eine halbe Million Euro für das Wiener Startup Klaiton, die Reformierung der Gewerbeordnung und der Verkündigung eines lang ersehnten Startup-Pakets für Österreich.

500.000€ für Wiener Startup Klaiton

Die Vermittlung zwischen günstigen UnternehmensberaterInnen und Firmen – das ist das Erfolgsmodell von Klaiton, einem jungen, österreichischen Unternehmen. Gegründet von Tina Deutsch und Nikolaus Schmidt im Jahre 2015 gelang es dem Startup in der zweiten Finanzierungsrunde knapp eine halbe Million Euro aufzustellen. Dabei haben auch bereits bestehende InvestorInnen noch einmal tüchtig nachgelegt.

Wer genau an der Finanzierung noch beteiligt war und wie es in Zukunft weitergehen soll erfahren Sie hier.

Grunderland, Brexit, Startups

Brexit by freestocks.org via flickr CC0 1.0

Der Brexit und das europäische Startup-Ökosystem

Wie sich der Brexit auf die Startup-Branche in Europa auswirken wird? Dieser Frage geht ein Bericht im Onlinemagazin Trending Topics nach. Denn die knappe Entscheidung zu einem Austritt Großbritanniens aus der EU hat auch die Startup-Szene aufgewirbelt. So gilt London seit langem als einer der wichtigsten Startup-Hubs Europas. Von möglichen Veränderungen in der Szene könnte vor allem Berlin profitieren. Der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutsche Startups, Florian Nöll, gibt sich siegessicher: “Die deutsche Start-up-Hauptstadt Berlin ist der Gewinner des Brexit, London der Verlierer.” Doch ist ein Abrutschen Londons als Startup-Hub unausweichlich vorprogrammiert? Potenzielle Gegenmaßnahmen, um die digitale Wirtschaft in London halten zu können, könnten eventuell noch attraktiver als innerhalb der EU ausfallen.

Eine ausführlichen Bericht, der auch die Lage in Wien kurz beleuchtet, finden Sie hier.

Grunderland bergauf Startups

Es geht bergauf! 355/3566 by Dennis Skley via flickr CC BY-ND 2.0

Endlich ein Startup Paket für Österreich

Es ist ein Anfang: nach vielen Versprechen folgen jetzt auch Taten. SPÖ und ÖVP haben sich auf ein Maßnahmenpaket für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für österreichische Startups geeinigt. Darin sind Maßnahmen für die nächsten drei Jahre in der Höhe von 185 Millionen Euro festgelegt. Wirtschafts-Staatssekretär Harald Mahrer, der sich sehr stark für Startups einsetzt, freut sich über den Beschluss: „Dieses Paket bringt einen Turbo für die heimische Start-up-Szene. Mit dem frischen Geld schaffen wir neue Jobs und können bis 2020 50.000 neue Gründungen auslösen. Wir heben damit die Gründerland-Strategie aufs nächste Level“.

Mehr Informationen bekommen Sie hier.

Grunderland Buerokratie Boreaucracy

Bureaucracy / Bürokratie III by Christian Schnettelker via flickr CC BY 2.0

440 freie Gewerbe, 1 Gewerbeschein

Im Herbst 2016 soll sie kommen, die Reform der Gewerbeordnung. Das versprach die Bundesregierung kürzlich nach einer Ministerratssitzung. Laut einer Ankündigung von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner soll ein einziger Gewerbeschein die Ausübung aller 440 freien Gewerbe in Österreich ermöglichen. Außerdem sollen auch die reglementieren Gewerbe reformiert und die Genehmigung von Betriebsanlagen erleichtert werden.

Was die Regierung sonst noch für eine reformierte Gewerbeordnung plant, lesen Sie hier.

2+