0
Willkommen im 88. Business Development Mashup, curated by konsultori. Wir stellen regelmäßig Inhalte aus dem Netz zusammen, die wir als Mehrwert für Kreativwirtschaft, Startups und Tech- Unternehmen sehen. Diesmal über rotierende Advisory Boards, die beschlossene Urheberrechtsreform, den Test auf Skalierbarkeit, sowie ein schöner Ansatz in einer unruhigen Zeit.

pfeile

arrows by geralt via Free-Photos pixabay CC0 1.0 Creative Commons

Netzwerke als Unternehmer optimal nutzen

Die erfolgreiche Startup-Managerin und Harvard-Absolventin Alex von Tobel (LearnVest) berichtet in Ihrem Artikel, wie sie mit Advisory Boards umgeht. “There’s a metric that says you should be collecting at least one new smart, savvy person to help your business per year. If you’re hustling and talking to the best and the brightest, you need to be talking to two to three people a year, one of whom will ideally become enrolled in your vision in some way.” Sie empfiehlt, um das Wachstum ihres Unternehmens zu begleiten, eine Advisor-Gruppe zu haben, die sich immer wieder erneuert (3-Jahres Vesting-Programme) und zu den gerade notwendigen Themen ordentlich Inputs gibt, sei es Kapitalaufnahme, Marketing, rechtliche oder regulatorische Themen, Technologie oder Personal. Mehr dazu lesenswert im Original auf inc.com.

Das EU-Parlament hat die mehr als umstrittene Urheberrechtsreform beschlossen – das betrifft jeden

Nachdem die Reform im Juni im Parlament durchgefallen war, ist sie nun doch mit kleinen, aber nicht substanziellen Änderungen beschlossen worden. Die Intention dahinter ist schon gerecht, nämlich die Kreativwirtschaft zu stärken. Die beschlossenen Maßnahmen werden allerdings laut Meinung der Spezialisten nach hinten losgehen und nicht die gewünschten Effekte für zB Verlage erzielen. Im Gegenteil, freies Teilen von Inhalten im Internet, die Basis von so mancher Innovation bis hin zu einer potenziellen Zensurierung wird den Standort schwächen. Während Kroatien, Schweden, Polen und die Niederlande dagegen gestimmt haben, waren österreichsiche Parlamentsabgeordnete bei den Befürwortern. Mehr zu den vielfältigen Meinungen auf Spiegel, sowie kritische Meinungen von Austrian Startups und in diesem Video. Wir harren der Dinge, die da kommen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um zu skalieren?

Harvard Professor Tom Eisenmann präsentiert einen sehr einfachen Check, um selbst beurteilen zu können, ob das Unternehmen bereit ist, in die nächste massive Wachstumsphase zu springen – das RAWI-Modell (Ready – Able – Willing – Impelled). Meist diskutiere ich mit Unternehmern schon über das R, um sie vom Geld-Verbrennen abzuhalten. Das Able (Organisation und Ressourcen) kommt in der Vorbereitung oft zu spät und da verliert man Zeit. Willing setze ich eigentlich bei den meisten voraus, aber das I – Impelled ist das “Window of Opportunity” das leider oft schnell wieder zugeht. Das Ganze lässt sich dann zusammenfassen: Kann das Team die richtigen Dinge exekutieren? Aber mehr dazu von Tom Eisenmann persönlich.

Die Welt im Umbruch – wie gehe ich damit um?

Und zuguter letzt diesmal ein toller Ansatz von Pioneers of Change: Was machen, wenn alles ein wenig überwältigend rund um einen herum wirkt? Konzentration auf die Dinge, die man beeinflussen kann, anstatt auf die Dinge, über die man sich Sorgen macht – wunderschön erklärt bei Pioneers of Change (Circle of Concern versus Circle of Influence).

0